Vorkommen und Verluste

"Orchideen zählen zu den schönsten und faszinierenden Pflanzen der Welt", schreibt C.A.J. Kreutz in seinem Werk 'Feldführer Deutsche Orchideen, "wohl keine zweite Pflanzenfamilie genießt eine so schwärmerische Beachtung bei Floristen und Liebhaberbotanikern wie die Orchideen, den Edelsteinen unter den Blumen."
(Quelle:Kreutz C.A.J., Feldführer Deutsche Orchideen, 2002, ISBN: 90-806626-2-3   NUGI:824).

 Orchi Waldhyazinthen vor Haus

Nun, so erging es uns über viele Jahre vor und nach 2010. Mit Spannung erwarteten wir, ob im Mai (ca) die außergewöhnlichen Pflanzen  jeweils ihre typischen Stengelbblätter aus dem Boden schoben. Dann war nämlich Vorsicht angesagt.

Die Enkelkinder, die nur zu gerne auf der Wiesenfläche auf der nötdlichen Seite des Hauses Fußball spielen wollten, sahen das natürlich etwas mit anderen Augen: "Soccer was out!" Bis sie auf die Idee kamen, den hervorsprießenden Edelblumen einen sicheren Schutz zu geben, ohne sie zu beschädigen: Umgekippte Eimer stülpten sie über die Pflanzen - das Problem war gelöst.

Die beiden viele Jahre am gleichen Standort wachsenden Pflanzen habe ich Anfang Juni 2005 forografiert, bewußt die Front unseres Hauses dahinter, um die Echtheit des Geschehens zu belegen. Im Blick durch die Stämme der Eichenbäume und Fichtenästen sind, auf der gegenüberliegenden Talseite, einige Häuser des Wohnortes Lorbach zu erkennen.

Nah besehen: Die Fachliteratur ermöglicht beinahe, die genaue Art dieses Blütenstandes "unserer Hoforchidee" herauszufinden: Es handelt sich um eine Waldhyzinthe (lateinische Bezeichnung: Plathanthera). Exakt ist es - wahrscheinlich die Platanthera Clorantha, oder auf Deutsch "Grünliche Waldhyazinthe".

Orchi Waldhyazinthe

Hauptverbreitungsgebiet:
Unter vielen Landschaften und Regionen wird auch die Eifel genannt
Gefährdung:
Durch Aufforstung, starke Beschattung, Verbuschung, intensive Beweidung, Verfilzung ihrer Standorte.

Lit.: Kreutz, Feldführer Deutsche Orchideen, 2002

Ja, das war in den Jahren bis etwa 2015: Drei Orchideenarteen gaben uns bis dahin "noch die Ehre" im unmittelbaren Umfeld der Ferienwohnung heranzuwachsen. Nur vermuten kann man den Hauptgrund für den Verlust:  Chemische Veränderungen des an sich mageren Bodens durch Kompostierung.

 Diese beiden Fotos zeigen dieselbe Orchidee,

einmal bei Tageslicht, eimal mit Fotoblitz fotografiert.

 

 

 

 Es handelt sich hier  wahrscheinlich um
die Schmallippige Stendelwurz, (Lateinisch: Epipactis leptochila).

Sie blüht etwas später als die beiden anderen Orchideen,
nämlich im Juli-August.

Gefährdung: durch forstwirtschaftlichen Kahlschlag.
Verbreitung: Auch die Eifel wird neben vielen anderen Regionen
genannt.

Orchis Stndelwurz 2ex

Orchis Stendelwurz

 

 

Und die Autoren Bauman und Künkele  formulieren einleitend im 1982 erschienenen Kosmos-Naturführer 'Die wildwachsenden Orchideen Europas': "Orchideen bilden mit  etwa 30.000 Arten die artenreichste Familie der höheren Pflanzen. Der weitaus größte Teil davon lebt auf anderen Kontinenten, zumeist als Epiphyten auf Bäumen tropischer Regenwälder." (Quelle: Bauman und Künkele, 'Die wildwachsenden Orchideen Europas', Stuttgart, Frankh, 1982, ISBN: 3-440-05068-8)

 Bemerkenswerter Standort: Hängewiese auf dem Lichtert

 Diese Wiese. inzwischen (2021) vollkommen verfilzt, und der angrenzende Fichtenwald zeitgten sich 2005 als ein Orchideen-Eldorade mit einer Reihe von Orchideenarten, darunter auch die bereits bekannten. Sie will ich als Bild vostellen:

   Orch B200 Waldhyazinthe DSCF0153  Orch B300 Waldvoegelein 2
Waldhyazinthe Waldhyazinthe  Weißes Waldvögelein 
 Orch B200DSCF0204 Orch B200 DSCF0217 Orch B200 Muecken Haendelwurz DSCF0302 

 Gewöhnliche Mücken-Händelwurz

Lateinischer Name: Gymnadenia Conopsea

Beginnender Blütenöffnung Ihre geöffneten Blüten